Booster für alle

Die STIKO hat die Booster Impfungen für alle ab dem 12. Lebensjahr empfohlen. Damit entfallen die bisherigen kommunizierten Regeln.

Bitte geben Sie bei der online Buchung im Feld „INFO AN DIE PRAXIS“ an, mit welchem Impfstoff Sie zuvor geimpft wurden.

Die Impftermine bei uns sind viele Wochen im voraus ausgebucht. Bitte rufen Sie NICHT deswegen an. Wir arbeiten am Limit.

Impfen können Sie sich auch hier:

https://www.hamburg.de/corona-impfstationen/

Bester Zeitpunkt für die Auffrischung: 3-6 Monate nach der zweiten Impfung. Lassen Sie sich boostern. Egal wo. Das Virus braucht wie viele andere Infektionserkrankungen drei Impfungen.

Viele Grüße ihr Praxisteam

Es ist ernst! Wie kommen wir durch den Winter?

Liebe Patienten,

sollten Sie noch nicht geimpft sein oder jemanden kennen, der noch nicht geimpft ist aber sich nun doch dazu entschieden hat 🙏, dann nehmen Sie bitte mit uns per Mail Kontakt auf.

Für alle Interessierten verlinke ich hier den wirklich lesenswerten Artikel der Experten um Viola Priesemann und Sandra Cisek.

Wie kommen wir durch den Winter?

21 Seiten schmerzliche Klarheit.

WICHTIG! Schnelltest bei Infekt!!!

Liebe Patienten,

Sollten Sie einen Erkältungsinfekt haben, können wir Sie  –  auch wenn sie geimpft sind –  nur mit negativen Schnelltest in die Praxis lassen. Bitte bringen Sie diesen mit. Wir wissen, dass Sie die Kosten selber tragen müssen.

Leider ist diese Maßnahme erforderlich, da immer noch nur 67 % der Bevölkerung doppelt geimpft sind. Diese Maßnahme ist zum Schutz der der multimorbiden alten Menschen in unserem Wartezimmer unbedingt erforderlich.

Danke für Ihr Verständnis. Erst wenn die Impflücken geschlossen sind, wird sich dies ändern… bis dahin ist es leider noch ein langer Weg.

Informationen zur 3. Impfung

Liebe Patienten, 

nachdem Bundesgesundheitsminister Spahn die 3. Impfung für „alle die wollen“ angekündigt hat, hierzu ein paar Informationen, um Ihnen die Realität und Machbarkeit in den Praxen wiederzugeben.

  1. Bisher gibt es weder von der Stiko noch vom RKI eine klare Empfehlung – die entsprechende Sichtung und Bewertung der Daten dazu (vor allem aus Israel) laufen noch
  2. Wir haben auch von unseren Bundesverbänden (Bundes KV, Hausärzteverband, KV Hamburg) dazu keinerlei Information, wann es dann wie losgehen kann und wer berechtigt ist.

VERMUTLICH (ohne Gewähr) wird es etwa so sein:

Alle Impflinge der ehemaligen Priorisierungsgruppe 1, deren 2. Impfung mehr als 6 Monate her ist, dürfen auch als erste die 3. Impfung erhalten. Die Rationale ist, dass hier das Risiko, dass das Immunsystem nicht stark genug reagieren (kann) am größten ist oder die Wahrscheinlichkeit mit dem Virus wieder in Kontakt zu kommen sehr hoch ist. Vor allem hochbetagte Menschen haben eher ein träges Immunsystem, daher die Auffrischung.

 

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,
  • Personen, die in stationären oder teilstationären Einrichtungen sowie in ambulant betreuten Wohngruppen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,  Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen, sowie Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- oder Prüftätigkeiten ausüben
  • Personen, die regelmäßig Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in einem Impfzentrum oder Praxen durchführen oder in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden,
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin oder im Rahmen der Behandlung schwer immunsupprimierter Patienten.

Stand jetzt sind sich alle immunologischen Experten des Landes einig, dass die breite Masse der Bevölkerung KEINE 3. Impfung benötigt. Wenn wir es endlich schaffen, die Herdenimmunität zu erreichen, dann wird dieses Virus zu einem „normalen“ Erkältungsvirus werden. Wir werden lebenslang mit diesem Virus immer wieder Kontakt haben, es ist gekommen um zu bleiben. Bei einer Infektion gibt es dann einen mehr oder weniger heftigen Erkältungsinfekt, der nach ein paar Tagen abebbt. Damit „boostern“ wir uns automatisch wieder, d.h. wir verstärken unsere Immunität wieder.

MITTWOCH 8.9.2021 BIONTECH IMPFUNG OHNE TERMIN

IMPFANGEBOT für eine ERST- oder ZWEITIMPFUNG für alle Menschen ab 12(!) Jahren mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer – auch wenn Sie nicht in unserer Praxis hausärztlich versorgt werden!

Kommen sie einfach zwischen 8 und 12 Uhr mit Krankenkassenkarte und Impfausweis in die Praxis und Sie werden mit Biontech gegen das SARS CoV2 Coronavirus geimpft.

Keine Wartezeit, sofortige Impfung.

Wir freuen uns auf Sie.

 

Ihr Praxisteam der Praxis Rahlstedt.

2.Impfung für „Astra geimpfte“ – Kreuzimpfung mit Biontech

Wie verfahren wir?

Allen Impflingen wird nach Möglichkeit (personell bei uns / Impfstoffverfügbarkeit) eine „Kreuzimpfung“ mit Biontech angeboten :). Unten finden sie den Originaltext der KV an uns Praxen.

  • Impflinge, deren Erstimpfung mit Vaxzevria® zwischen vier und zwölf Wochen zurückliegt, „sollen“ (STIKO) möglichst bald mit einem mRNA- Wirkstoff die Zweitimpfung erhalten. Die endgültige Entscheidung ob- liegen Arzt und Impfling.
  • Maßgeblich für die Entscheidung, wann der mit Vaxzevria® Erstgeimpfte eine mRNA-Zweitimpfung erhält, sind die Verfügbarkeit von Impfstoff und die Terminmöglichkeiten der Praxis. Zudem sollen wir Ärzte auch nach medizinischen Kriterien priorisieren.
  • Impflinge, die auch die zweite Impfung mit Vaxzevria® erhalten wollen, können zwölf Wochen nach der ersten Impfung mit Vaxzevria® voll- ständig geimpft werden. Eine Verkürzung des Impfabstandes bei homologer Impfung mit Vaxzevria® ist nicht zulässig.
  • Der Impfling hat kein Recht darauf, unmittelbar nach Ablauf der vierten Woche geimpft zu werden. Jede Praxis muss nach ihren eigenen Möglichkeiten entscheiden, wie sie mit der Situation umgeht und dies den Impflingen gegenüber kommunizieren.

Alle Praxen deutschlandweit sind von der STIKO Entscheidung überrascht worden und haben –  wie wir –  aus der Presse oder durch die Nachrichten davon erfahren. Für uns stellt dies eine riesige Herausforderung dar, den Impfstoff zu besorgen, die Termine neu zu organisieren, allen gerecht zu werden. Es wird sicher zu Verzögerungen und Fehlplanungen kommen – wir bitte um Verständnis und Geduld. Unsere MFA leisten wirklich seit Monaten Übermenschliches!

Viele Grüße, Ihr erschöpftes Praxisteam