Ich will einen AK Test haben um meine Immunität gegen Corona zu wissen

Gute Idee, aber für fast alle Menschen sinnlos. Auf Wunsch der Patienten machen wir das gelegentlich, können aber keine Aussage über das Ergebnis machen.

Es ist bisher nicht klar, was die verschiedenen AK Titer aussagen, die zellgebundene Immunität ist gar nicht messbar (außer im Experimentallabor). Eigentlich interessant wären die neutralisierenden IgA AK auf der Rachenschleimhaut  –  dort wo das Virus auf den Mensch trifft. Das ist aber nicht messbar.

Also: außer bei wenigen Ausnahmen (bekannte Impfnonresponder/Menschen mit med. Immunsuppression/Organtransplantierte/Krebspatienten unter Therapie) macht das messen der AK keinen Sinn. Auch dann kann man nur sagen: Impfung angekommen ja/nein. Mehr nicht. Ob hohe IgG AK auch automatisch einen guten Immunstatus gegen SARS CoV 2 bedeuten ist NICHT geklärt.

Gehen sie lieber von dem Geld (das im Übrigen nicht wir verdienen, sondern das Labor) gut essen oder in Kino oder Konzert.

Viele Grüße

Ihr Praxisteam

WICHTIG! Schnelltest bei Infekt!!!

Liebe Patienten,

Sollten Sie einen Erkältungsinfekt haben, können wir Sie  –  auch wenn sie geimpft sind –  nur mit negativen Schnelltest in die Praxis lassen. Bitte bringen Sie diesen mit. Wir wissen, dass Sie die Kosten selber tragen müssen.

Leider ist diese Maßnahme erforderlich, da immer noch nur 73 % der Bevölkerung doppelt geimpft sind. Diese Maßnahme ist zum Schutz der der multimorbiden alten Menschen in unserem Wartezimmer unbedingt erforderlich.

Danke für Ihr Verständnis. Erst wenn die Impflücken geschlossen sind, wird sich dies ändern… bis dahin ist es leider noch ein langer Weg.

Wollen Sie erfolgreich reanimiert werden?

Wahrscheinlich schon… Deswegen üben wir das!

Am Freitag, den 16.11.2018 fand unsere jährliche Fortbildung zum Thema Notfalltraining und Reanimation statt. Wir haben viel gelernt und aufgefrischt, die Abläufe geprobt und optimiert und fleißig reanimiert und beatmet. Immer dabei: Max, der Reanimationsdummy. Er zeigte sich überaus widerstandsfähig und geduldig.

 

Unsere Praxis bei NDR Visite

Alle Jahre wieder 🙂

Das Thema „Influenza und Grippeimpfung“ zählt bekanntermaßen zu den Steckenpferden unserer Praxis. Wir kämpfen dafür, eine möglichst hohe Impfrate unserer Patienten zu erreichen! Dies schützt nicht nur jeden einzelnen, sondern über die sogenannte „Herdenimmunität“ wird logischerweise auch eine echte Epidemie weniger wahrscheinlich. Letztes Jahr war das nachweislich schlimmste Grippejahr seit der Aufzeichnung des RKI.

Bitte sehen Sie sich den Beitrag in NDR VISITE an!

Sie können JEDERZEIT ohne Termin zu uns in die Praxis kommen und erhalten kostenfrei ERSTMALS die VIERFACH Impfung gegen das Influenza Virus. Bedenken Sie, dass Sie mit Ihrer Impfung auch immungeschwächte Mitbürger schützen, die Sie dann eben nicht mehr anstecken können.

Unsere Praxis bei Visite am 23.1.2018

Am Montag war das Team vom NDR wieder bei uns in der Praxis. Es ging um das Thema PNEUMOKOKKEN Impfung!

Dies ist eine sehr wichtige Impfung für chronisch kranke Menschen über 60 Jahren, die eine schwere Form der Lungenentzündung verhindern kann. Den Beitrag dazu finden sie hier!

Sind sie über 60 Jahre alt, nehmen bei uns im Überwachungsprogramm für Asthma, COPD, Diabetes oder KHK (koronare Herzerkrankung) teil und sind noch nicht geimpft? Dann kommen sie vorbei und lassen sich impfen. Auch wir können unsere Impfraten noch deutlich verbessern und die Erkrankungsrate an dieser schweren Lungenentzündung in unserem Stadtteil reduzieren helfen.

Unsere Praxis bei NDR Visite am 12.12.2017

Dienstag 12.12.2017  NDR Visite bei uns!

Es geht unter anderem um die neue STIKO Empfehlung zur Influenza Impfung. Nach jahrelangem Zaudern wird jetzt die Tetravalente Influenza Impfung offiziell empfohlen – also die Impfung mit dem Influenza B Virusstamm. Da bis zu 35% der echten Grippefälle durch dieses Virus bedingt sein können, ist eine Impfung damit sinnvoll – und steht gesetzlich Versicherten nicht zur Verfügung, sondern muss privat gezahlt werden. Wer hat das zu verantworten? Schwer zu sagen, aber denkbar ist ein Zusammenhang mit den langjährigen Rabattverträgen der Versicherer mit den Pharmafirmen.

Hier gehts zur NDR Mediathek und dem Beitrag!