Viele gesetzliche Krankenkassen erstatten auch bei Infekten der oberen Luftwege oder grippalen Infekten spezielle Medikamente.

Welche sind das? Und welche Krankenkassen bezahlen was und wieviel?

Informationen dazu finden sie hier.

Achtung: Sie benötigen auf jeden Fall ein von uns ausgestelltes Privatrezept für das entsprechende Medikament!

 

Bitte melden sie sich morgens telefonisch an und schildern sie der aufnehmenden MFA die Symptome so genau wie möglich.

Wenn sie sich fiebrig fühlen, messen sie bitte ihre Temperatur (am besten rektal). So ist es uns möglich, die Dringlichkeit einzuschätzen und Ihnen mitzuteilen, wann wir uns um sie kümmern können.

Dann kommen sie nach der Absprache der aufnehmenden MFA zwischen 8.00 Uhr und 10.00 Uhr mit Wartezeit in die Praxis.

In der sprechstundenfreien Zeit erreichen sie den kassenärztlichen Notdienst unter 22 80 22 .

Die nächste Notfallpraxis finden sie im Berner Heerweg 124, 22159 Hamburg

Folgende Notaufnahmen in der Nähe haben eine 24h Bereitschaft:

Amalie Sieveking Krankenhaus,

AK Wandsbek,

Bundeswehrkrankenhaus

Marienkrankenhaus Hamburg

In dringenden Notfällen wenden sie sich bitte an die Feuerwehr unter 112.

Wenn sie auch für das Wochenende eine Krankmeldung benötigen, melden sie sich bitte Anfang der Woche in der Praxis.

(Fast) Ganz einfach – Ihr Weg zur Reha

Schritt 1: Habe ich Anspruch auf eine medizinische Rehabilition?

Das ist das Gesetz: Eine Rehabilitation ist für jeden, der sozialversichert ist, gutes Recht! Nämlich das Recht auf notwendige Rehabilitationsmaßnahmen zur Erhaltung, Besserung und Wiederherstellung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Ob Krankheit oder Behinderung – Hauptsache, die Rehabilitation verspricht Erfolg! Egal, ob für Senioren, Erwachsene, Jugendliche oder Kinder.

Schritt 2: Was muss ich tun, um eine Reha zu beantragen?

Definieren Sie zunächst , warum Sie eine Rehabilition durchführen wollen. Was für Wünsche und Ziele haben Sie? Worunter leiden Sie? Welche Erwartungen und Wünsche gibt es? Wo soll sie am besten stattfinden? Wer übernimmt die Kosten? Besprechen Sie sich zunächst mit uns. Wir können Ihnen sagen, welche Rehabilitationsmaßnahme für Sie am besten geeignet ist und worauf Sie bei der Wahl der Klinik achten sollten.

Schritt 3: Was muss ich bei der Wahl meiner Klinik beachten?

Nicht jede Klinik passt zu jedem Menschen. Bei der Wahl Ihrer Klinik stellen Sie sich am besten folgende Fragen: Welche Reha-Klinik behandelt meine Erkrankung? Wo möchte ich meine Reha machen, in den Bergen, am Meer oder besser doch in der Nähe? Welche Klinik bietet ein hohes therapeutisches Niveau und eine heilende Atmosphäre? Welche Klinik ist zertifiziert und garantiert damit hohe Qualität?

Schritt 4: Wie stellt man einen Antrag auf Reha und wer bezahlt?

Sie müssen Ihre Reha zusammen mit uns beantragen. Wenn Sie die Schritte 1 und 2 erledigt haben, reichen Sie Ihren Antragsvordruck einfach bei der Rentenversicherung oder Ihrer Krankenkasse zusammen mit dem Befundbericht von uns ein. Bei einer Behandlung im Krankenhaus entscheidet Ihr Arzt über eine Anschlußheilbehandlung in der Reha-Klinik. Bei der Antragstellung hilft Ihnen der Sozialdienst des Krankenhauses. Bezahlt wird Ihre Reha-Maßnahme meist von Ihrer Krankenkasse oder Ihrem Rentenversicherungsträger.

Schritt 5: Darf ich meine Wunsch-Klinik frei wählen?

Die freie Wahl der Reha-Klinik ist Ihr gesetzlich verbrieftes Recht. Das Recht besagt, “den berechtigten Wünschen der Leistungsberechtigten zu entsprechen”. Ihre Wunsch-Klinik können Sie bereits bei Ihrem Antrag benennen.

Schritt 6: Wird mein Antrag genehmigt oder nicht?

Ihr Antrag wird sowohl sozialmedizinisch begutachtet als auch versicherungsrechtlich geprüft. Dann erhalten Sie den Bescheid des Kostenträgers. Ihrer Reha steht nun nichts mehr im Wege. Wird Ihr Antrag jedoch abgelehnt, haben Sie einen Monat Zeit, von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen! Manchmal liegt es nur an einer Kleinigkeit – in vielen Fällen wird eine Reha erst nach Widerspruch genehmigt. Auch wenn man Ihrem Klinikwunsch nicht entspricht, können Sie eine Ummeldung in die Klinik Ihrer Wahl beantragen. Im Fall des Falles also unbedingt die Möglichkeiten des Widerspruchsrechts nutzen!

Die Untersuchung ist schmerzfrei und dauert ca. 10 Minuten. Bitte fragen sie die Mitarbeiterinnen, ob sie mit voller oder leerer Blase untersucht werden sollen – also vor dem Gang zur Toilette 🙂

Die Untersuchung ist schmerzfrei, strahlungsfrei und dauert ca 15-20 Minuten. Bitte kommen sie nüchtern – d.h. ohne gegessen zu haben – zur Untersuchung. Ihre Dauermedikation dürfen sie mit einem Glas Wasser einnehmen.

 

Wir arbeiten hier auf Überweisung und versuchen am gleichen Tag diese Frage zu klären. Wir untersuchen dazu das betroffene Organ mit Ultraschall. Hierbei ist der Blutpfropf direkt darstellbar. Je nach Lage und Ausdehnung kann die Therapie dann sofort beginnen.

Die Untersuchung findet im Sitzen oder Stehen statt. Sie werden aufgefordert, auf Kommando erst ein- und dann ganz kräftig auszuatmen. Ihre Nase wird mit einer kleinen Klammer verschlossen. Sie bekommen ein kleines Gerät in die Hand, durch das Sie nach Anweisung atmen werden. Es werden einige Atemmanöver durchgeführt. Die Untersuchung dauert ca. 5 min. Wir nutzen das PADSY Flashlight Messgerät der Firma Medset® aus Hamburg. So können wir klären, ob Lungenfunktionsstörungen vorliegen.